Der Dunkle Turm mit Idris Elba

© Sony Pictures. All rights reserved

Erster Trailer zu „Der Dunkle Turm“ erschienen

Der erste Trailer zur Verfilmung des Stephen King Epos „The Dark Tower“ bzw. „Der Dunkle Turm“ ist erschienen. Kinorelease wird der 10. August sein. Idris Elba spielt Roland, den Gunslinger, Matthew McConaughey den Mann in schwarz. Ob das funktionieren kann? Eine Serie von 8 Büchern auf die große Leinwand bringen? Man hat ja schon für den Hobbit drei Filme gebraucht und bei The Dark Tower ist jedes einzelne Buch doppelt so dick wie der Hobbit. Doch schauen wir uns den Trailer mal an und reden dann weiter.

 

Ich bin ja großer Fan von Stephen King und fand den Trailer zu „Es“ schon richtig scary. Bei Dark Tower muss ich ganz ehrlich sagen, dass ich mit den Büchern nicht warm wurde. Die ersten Bände waren teilweise wirklich noch richtig gut, aber irgendwann wurde mir das Ganze zu abgedreht. Ist auch eine Weile her, dass ich die Bücher gelesen habe, daher verzeiht mir kleine Fehler. Ums mal kurz zusammenzufassen: Der Dunkle Turm ist tatsächlich ein Turm, der mitten in einer postapokalyptischen Welt steht und mehrere Universen quasi miteinander verbindet. Wenn der Turm zerstört wird, zerstört man auch die Universen. Roland ist einer der letzten Gunslinger, eine Art Ritterkaste mit Revolver, die für Ordnung in der Welt sorgen. Er begibt sich auf die Reise zum Turm und verfolgt den Mann in schwarz, der typisch King eine Personifikation des Bösen ist. Im Laufe der Bücher holt sich Roland dann Unterstützung aus unserer Welt in Form eines kleinen Jungen, eines Junkies/Drogendealers und einer jungen Frau. Diese bahnen sich ihren Weg zum Turm, dabei vermischen sich die King-Universen und man trifft zunehmend auch Charaktere aus anderen King-Büchern.

Die ersten Bände sind noch wirklich interessant. Stephen King hatte die Idee zu Der Dunkle Turm in erster Linie durch Herr der Ringe. Er wollte ein eigenes Fantasy-Epos dieser Art schreiben. Die Welt ist daher eine Mischung aus typischer Fantasy-Umgebung jedoch gepaart mit Wildem Westen. Eine komische Kombination, die aber weitestgehend funktioniert.

Die einzelnen Bücher sind sehr unterschiedlich, man hat teilweise nicht das Gefühl, eine zusammenhängende Geschichte zu lesen, sondern eher eine Serie zu schauen, die einem roten Faden folgt, aber in jeder Folge ein anderes „Abenteuer“ zeigt. King zieht dabei extrem viele Anleihen aus anderen Werken, darunter auch Harry Potter oder auch Star Wars. Anleihen ist fast noch untertrieben, teilweise wird direkter Bezug genommen und es kommen z.B. in einem Buch plötzlich Lichtschwerter auf. Damit muss man sich erst mal anfreunden können. King glänzt wie immer, wenn es darum geht, Charaktere zu zeichnen. Immer, wenn wir was zur Geschichte der einzelnen Charaktere erfahren, wird es interessant. Doch das alles hat mich nicht bei Laune gehalten. Bei Buch 5 oder 6 bin ich ausgestiegen. Da ich nicht spoilern will, schreib ich jetzt nicht, was für mich dann die Grenze der noch erträglichen Absurdität überschritten hat. Vielleicht versuch ich irgendwann nochmal, in die Geschichte einzusteigen.

Jedenfalls hält sich mein Enthusiasmus für den Film entsprechend in Grenzen. Ich bin gespannt, wie viele Filme sie letztlich wirklich machen werden. Die Erzählweise der Bücher macht es grundsätzlich möglich, ganze Bände zu überspringen. Man könnte wahrscheinlich mit drei Filmen auskommen. Es können sich ja auch rechtliche Probleme ergeben, wenn im Buch Charaktere aus einem anderen Werk vorkommen, dessen Filmrechte aber bei einem anderen Studio liegen. Da ist die Situation ja ähnlich wie bei Marvel. Da wird man sicher einiges zusammenkürzen müssen.

Was haltet ihr von den Büchern? Wie findet ihr den Trailer?

Schreibe einen Kommentar