Injustice 2: Multiplayer-Erfahrungen

War ich froh, dass Steven das Spiel auch gekauft hatte. Ähnlich wie bei Battlefront würden wir auch gemeinsame Abende verbringen, uns abstimmen, welchen Modus wir wählen um mit- oder gegeneinander zu spielen.

Der Praxistest war dann aber mehr als ernüchternd. Er war einfach nur deprimierend.

Steven wollte dieses Spiel gut finden, und ich wohl noch mehr. Der Story-Modus war erfolgversprechend, die Graphik ist wirklich mehr als ansprechend und die einzelnen Zwischensequenzen humorvoll und äußerst dynamisch kreiert. Ohne belastbare Online-Erfahrungen wollten wir mit diesem Spiel ZUSAMMEN unseren Spaß haben.

Was sind die Möglichkeiten, was die Modi?

Gut, wir können gegeneinander spielen. Das nennt sich ‚Versus‘. Erstmal okay. Aber was gibt es noch?

50 Shades of nothing!

Kann man ein Team bilden, um gegen einen Freund anzutreten?

Nein.

Kann man mit einem Freund ein Team bilden um gegen andere Teams anzutreten?

Nein.

Gibt es sonst irgendeinen anderen Modus, mit dem man online mit einem Freund Spaß haben kann?

Nein.

Was bleibt?

Versus. Ich kann in Ein-Runden-Kämpfen gegen meinen Freund antreten. Das wars. Schicht im Schacht.

Wenn man bei Inustice 2 vom Hauptmenü of ‚Multiplayer‘ geht erwarten eine folgende Optionen:

  • Versus
  • KI Kampfismulator
  • Turnier

Beim KI Kampfsimulator kann man drei Recken aufstellen, die sich an drei von anderen Recken messen. Selber spielen kann man das nicht. Die Frage drängt sich dann schon sehr schnell auf, warum ich eine KI gegen eine andere antreten lassen soll und ich das nicht selbst spielen darf. In diesem Untermenü von Multiplayer sind die Player die KI. Ich verstehe wirklich nicht, was das soll.

Dann haben wir noch das Turnier. Nein, ich kann leider kein Turnier ausrichten und andere einladen. Ich kann nicht mal online im Freundeskreis ein Turnier spielen. Das geht nur offline, gemeinsam auf dem Sofa.

Das wars dann auch schon.

 

Das Spiel hat super Kritken bekommen, sogar von ‚SpiFiCo‘. Unser Fehler war, dass wir bereits unsere Bewertung abgegeben hatten, bevor wir den Online-Modus ausprobiert haben.

Das kann man gerne an uns kritisieren. Aber was ist mit den ganzen anderen Reviews von etablierten Spielezeitschriften?

Wo kann man da Lesen, wie grottig der Multiplayer-Modus ist?

Ich will das Spiel wirklich gut finden. Im Einzelspiel punktet es, aber der Online-Modus wirkt auf mich wie eine Beta-Version. Ich hoffe inständig auf ein Update, das neue Modi zum gemeinsamen Online-Zocken bietet.

Meine neue Wertung:

72/100

2 Gedanken zu „Injustice 2: Multiplayer-Erfahrungen

  1. Ich war ja nu auch nicht begeistert von dem, was da geboten wurde, aber ich ändere deshalb meine Wertung nicht. Meine Wertung bezog sich auf das, was ich gesehen hab und das wurde ja durch den lahmen Multiplayer nicht schlechter. Dafür hab ich persönlich es auch nicht gekauft. Ich hab den ersten Teil kein einziges Mal online gespielt, Mortal Kombat X ebensowenig. Interessiert mich nicht so. Der Single Player Inhalt ist für ein Kampfspiel vorbildlich. Ich werd da sicher noch etliche Stunden mit verbringen.
    Der KI-Teammodus ist ja auch nicht mal gut gemacht. Unter einem Teammodus verstehe ich, dass der erste Kämpfer kämpft, bis er platt ist. Nicht jeweils der erste gegen den ersten, der zweite gegen den zweiten, usw. Dadurch hats gar nix mehr mit Team zu tun, sondern man hat einfach nur 3 Einzelkämpfe in Folge. LAME. Also das hätt ich online auch nicht gebraucht. Entweder, wie gesagt, man kämpft mit dem gleichen Kämpfer immer weiter, bis er fällt oder man kann im Kampf wechseln und einen Teampartner reinschicken. Vielleicht regeneriert sich in der Zeit sogar der andere. Das ist ein Teammodus. Was Injustice da hat, ist Quatsch und dient ja nur dem passiven Loot-Farmen. Brauch keiner.
    Ich befürchte auch, dass da kein Update was dran ändern wird.

    1. Gut, die 72er Wertung war im Frust gegeben. Ich gehe mit Dir, dass das Spiel im Single-Player Modus unsere erstmalige Bewertung durchaus verdient hat. Aber das Spiel als Gesamtpaket wird schon durch mangelnde Möglichkeiten des gemeinsamen Online-Zockens schwer abgewertet. Die oben aufgezählen Möglichkeiten gemeinsam oder gegeneinander ein Team zu bilden sind aus meiner Sicht programmiertechnisch nur eine Frage des Wollens. So schwer und aufwendig zu programmieren kann das doch nicht sein. Bei Mortal Kombat konnte ich auch einen Turm spielen und mein Highscore Freunden als Herausforderung senden. Da galt es nur den Highscore zu schlagen. Nicht mal das ist drin.
      Ich finde den Online-/Mehrspieler-Modus äußerst stiefmütterlich behandelt. Und das macht mich auch ein Stück weit sauer.

      Also: Single-Player nach wie vor 9.0
      Multiplayer: 7,2
      Macht für mich im aritmethischen Gesamtmittel eine Gesamtwertung von 8.1

Schreibe einen Kommentar