Paladins Champions

© Hi-Rez Studios

Paladins – Kostenloser MOBA-Shooter jetzt auch auf Konsolen

Paladins befindet sich aktuell in der Betaphase und ist auf Steam bereits seit September 2016 verfügbar. Seit kurzem können nun auch Konsoleros (PS4, Xbox, sorry Nintendo Switch) kostenlos reinschnuppern. Bei dem Spiel handelt es sich um einen MOBA-Shooter im Stile von Overwatch. Eigentlich nicht mein Genre, aber ich dachte, für umme kann man es sich ja mal geben.

Der Spielablauf

Ich habe gestern ein kleines Gameplay-Video aufgezeichnet, da könnt ihr gerne mal reinschauen. Das zeigt eigentlich, wie der Hase läuft.

Bei Paladins treten immer zwei Teams mit je 5 Champions gegeneinander an. Champions sind individuelle Charaktere mit unterschiedlichen Waffen und Fähigkeiten. Man tritt in relativ kleinen Arenen gegeneinander an. Bislang gibt es drei Spielmodi: Siege, Survival und Payload. Siege ist aktuell der Hauptmodus. In der Mitte der Arena gibt es einen Capture-Punkt, der erobert werden muss, in dem man mit mehr Leuten als das andere Team drauf steht und den Punkt lange genug hält. Dafür gibt es einen Punkt. Hat man das geschafft, erscheint die Ladung, ein alter Karren mit Bombe drauf. Diesen muss man nun ins gegnerische Lager schieben innerhalb eines Zeitlimits. Auf der Gegenseite muss man dies entsprechend verhindern. Schafft man es, den Wagen ins Ziel zu schieben, gibt es noch einen Punkt. Verhindert man als Gegenseite diesen Push, bekommt man selbst einen Punkt. Das führt zu ziemlich knappen Matches. Man erobert den Punkt, scheitert aber, den Wagen abzuliefern. Dann steht es 1:1. So hat man ein ständiges hin und her und viel Action am Capture-Punkt und danach rund um den Wagen.

Survival ist recht simpel und im Grunde Team Deathmatch. Es gibt jedoch keine Respawns, wer tot ist, bleibt tot. Gewonnen hat das Team, das am Ende noch steht.

Bei Payload muss man einfach nur einen Wagen möglichst weit schieben, der Gegner versucht natürlich, dagegen zu halten. Wer es weiter schafft, hat gewonnen.

Zu Beginn könnt ihr nur im einfachen Modus spielen, der Ranking-Modus ist gesperrt bis ihr mindestens 12 eurer Champions auf Level 4 oder höher gelevelt habt. Es gibt auch einen Trainingsmodus, in dem man alle Modi gegen Bots spielen kann. Allerdings auch mit Online-Partnern im Team. Wichtig: auch im einfachen Modus spielt man zunächst nur gegen Bots. Echte Menschen gibts erst ab Spielerlevel 5. Ich dachte bei meinem ersten Match auch erst, ich wäre der absolute King, weil ich eine Killing Spree nach der anderen hatte. Tja, leider nur KI.

Die Champions

Wie erwähnt gibt es in Paladins Champions, die alle sehr verschieden sind und unterschiedlichen Spielstil erfordern. Hier ist die Auswahl auf den ersten Blick groß, über 20 Charaktere stehen zur Auswahl und es werden alle paar Wochen neue hinzugefügt. Doch freigeschaltet sind zunächst nur eine handvoll. Die anderen müsst ihr euch kaufen. Entweder durch Ingame-Währung oder durch echtes Geld. Es ist halt free to play. Irgendwo muss ja Kohle herkommen. Aktuell gibt es ein sehr gutes Angebot: Ihr könnt zeitlich begrenzt das Gründerpack kaufen. Das kostet 19,99 Euro und enthält alle Charaktere, auch die zukünftigen. Einerseits nimmt das vielleicht etwas den Reiz und die Freude, einen neuen Champion freischalten zu können, andererseits braucht ihr wahrscheinlich locker 10-15 Matches a 15-20 Minuten, um Genug Gold für einen zu sparen. Also sagen wir mal 5-6 Stunden und das bei 20+ Charakteren… Ich hab diese Zeit leider nicht.

Paladins Auswahl der Champions
Paladins Auswahl der Champions

Die Charaktere lassen sich unterscheiden in 4 Typen, steht auch bei jedem dabei, was er ist:

  1. Frontliner – Diese Charaktere sind dafür zuständig, die Missionsziele anzugehen. Also den Capturepunkt zu erobern oder den Wagen zu verteidigen. Sie haben viele Lebenspunkte und fast immer Fähigkeiten, mit denen sie sich und das Team schützen können
  2. Unterstützer – Das sind die Heiler, die ihre Kollegen nach harten Gefechten wieder aufpeppeln können. Munition ist in Paladins kein Thema, jeder hat unendlich.
  3. Schaden – Diese Charaktere können ordentlich austeilen, haben die besten Waffen, Bomben, etc. im Gepäck. Immer feste druff!
  4. Flankierer – Diese Champions sind dazu gedacht, den Gegner zu flankieren, von hinten oder aus einem Versteck zu attackieren. Sie sind schnell, haben oft Tarnungsmöglichkeit und können auch gut austeilen. Allerdings nicht wirklich einstecken.

Das Kartensystem

Hier kommt jetzt eine Neuerung, die das Spiel von Overwatch unterscheidet. Es gibt ein Sammelkartensystem, das an Spiele wie Hearthstone erinnert. Ironisch, weil Hearthstone auch von Blizzard stammt, man aber wohl dachte, Overwatch brauch sowas nicht. Jedenfalls bekommt man diese Karten durch Lootkisten oder kann sie auch durch Essenz selbst herstellen. Die Essenz bekommt man durchs Spielen oder wenn man eine Karte aus Kisten doppelt hat, wird sie automatisch zu Essenz umgewandelt.

Jeder Champion kann bis zu 5 Karten equippen, die im Vorteile bringen. Manche erhöhen die Munition, so dass man seltener nachladen muss, machen einen schneller, geben mehr Lebensenergie, usw. Teilweise lassen sich Karten auch sehr gut kombinieren. Z.B. kann man mit einer den Cooldown seines Granatwerfers reduzieren und mit einer anderen den Schaden erhöhen. Hier kann man tüfteln und sich das perfekte Kartendeck zusammenstellen. Wer keinen Bock hat, sich in die Materie einzuarbeiten, kann auch einfach die Kartendecks erfolgreicher Spieler importieren und übernehmen. Tolles Feature. Jeder Champion hat auch eine legendäre Karte und kann zwei weitere erwerben. Diese sind besonders stark und entsprechend teuer. Sie können aber entscheidende Vorteile bringen. Da alles Essenz kostet, die hart erarbeitet werden muss, sollte man sich immer überlegen, was für den eigenen Spielstil Sinn macht. Wenn man eine bestimmte Waffe eh nie benutzt, sollte man auch keine Karte kaufen, die diese verstärkt. Außer, man ist Sammler und will alles freischalten. Viel Spaß.

Ersteindruck

Mir macht das Spiel richtig Bock. Ich hab bisher kein Overwatch gespielt. Ich hab mir Videos angeschaut und es reizte mich nicht. Denke jetzt, dass ich da was verpasst habe. Aber Paladins ist für Neulinge ein super Einstieg ins Genre. Hier sind aktuell quasi nur n00bs unterwegs und man hat die Chance, sich erst mal reinzufuchsen ohne nur nonstop Blei zu schlucken. Ich bin kein wirklich guter Spieler und hab aktuell oft die meisten Kills in Matches.

Die Matches sind schnell und komprimiert, man versucht nicht, riesige Karten zu kontrollieren, sondern alles trifft sich an strategischen Knotenpunkten und ab geht die Luzzi. Die verschiedenen Champions bringen Abwechslung rein, man weiß auch nie, was einen erwartet. Welche Champions sind im anderen Team, wie muss ich drauf reagieren, was sind die jeweiligen Schwachpunkte? Oder man pfeift drauf und ballert einfach wild drauf los. Macht auch Spaß. Löblich ist auf jeden Fall, dass man das Spiel ohne Einsatz echten Geldes gut spielen kann, es ist kein Pay to win. Es ist sogar so, dass die Startcharaktere teilweise zu den besten gehören. Ich überlege aktuell, ob ich das Gründerpack kaufen soll, da ich es wohl nie schaffe, alles selbst freizuschalten. So viel Zeit kann und will ich nicht in ein Spiel investieren. Dafür gibt es zu viel anderen Kram, der konsumiert werden möchte.

Jedenfalls möchte ich das Spiel jedem, der auch nur ansatzweise mit dem Genre was anfangen kann, uneingeschränkt empfehlen, sich das Spiel mal anzuschauen. Dabei immer bedenken, es ist noch eine Beta, es gibt technische Probleme und Bugs. Manchmal streiken die Server auch einfach noch. Bisschen Geduld mitbringen. Es lohnt sich!

Schreibe einen Kommentar