© Sony Pictures

Kurz-Review ‚Don’t Breathe‘: Atemlos durch die Nacht

Dieser Film ist klein und gemein – aber das im besten Sinne!

Ebenso wie Green Room ist dies ein Horror-Film der ohne Übersinnliches auskommt. Der Horror ist auch hier die Realität.

 

Das Szenario:

Drei junge Menschen brechen bei einem blinden Kriegsveteranen ein. Der soll eine Menge Kohle gebunkert haben. Und, da er blind ist, wird er wohl ein dankbares Opfer sein!?

Was Spaß macht ist die Tatsache, dass Sehgewohnheiten ad absurdum geführt werden: Man bangt mit den Einbrechern und verschwört sich als Zuschauer gegen das Opfer dieses Einbruchs.

 

Meine Wertung:

Der Film wird durch die Präsenz von Stephen Lang (Avatar) getragen. Aufgrund seiner Physis, aber auch nicht zuletzt wegen seines ausgezeichneten Spiels, lässt er nicht nur die Protagonisten, sondern auch die Zuschauer den Atem anhalten. Er ist in gleicher Weise Opfer und Täter; gleichwohl wie die Eindringlinge, die ihn berauben wollen…

 

Schreibe einen Kommentar