Kanon und Legenden

Star Wars: Kanon vs Legenden und was Disney damit zu tun hat

Es war einmal in einer weit, weit entfernten Galaxis…

Eine Märchenwelt, in der mutige Jediritter gegen böse Sith-Lords kämpfen, in der unzählige Rassen miteinander leben, handeln, streiten und kämpfen. Eine Welt, in der hinter jeder Ecke ein Abenteuer wartet und eine Geschichte, die erzählt werden muss. Doch eines Tages zogen dunkle Wolken auf in dieser bunten Märchenwelt. Ein Riese namens Disney erschien am Horizont und vertrieb all die Figuren, die wir lieben gelernt haben. Er verbannte Bücher und Geschichten, wollte alles vergessen machen. Er herrscht mit eiserner Hand über das nun dunkle und trostlose Märchenland.

So oder ähnlich stellen sich manche die Übernahme von Lucasfilm Ltd. durch den Disney-Konzern vor. Denn nach dem Aufkauf war eine der ersten „Amtshandlungen“, das Expanded Universe als ungültig zu erklären und als „Legends“ zu bezeichnen. Viele Geschichten und Charaktere sind nun quasi ausgelöscht. Doch ist das wirklich so? Ist die Übernahme wirklich die große Katastrophe?

Dies wollen wir im folgenden Artikel mal genauer betrachten. Ich werde dieses Thema nicht komplett objektiv behandeln können, sondern schon meine eigene Sicht der Dinge darstellen. Teilweise kann es etwas komplex und verwirrend sein, aber ich versuche, euch durch die Thematik zu lotsen.

Vielleicht fangen wir einfach mal damit an, was das Expanded Universe überhaupt ist. Darunter versteht man nämlich alle fiktionalen Inhalte, die offiziell von Lucasfilm lizensiert oder selbst produziert wurden. Dies umfasst alles von Romanen, Comics, Videospielen, TV-Serien, usw. Wer sich mit der Thematik bisher nicht befasst hat, wird erschlagen von der Vielfältigkeit des Materials. Vieles davon spielt im gleichen Zeitraum wie die Filme, teilweise zwischen den Episoden oder kurz davor oder danach. Anfangs sollte so die Welt, das Universum von Star Wars ausgebaut werden. Man erfuhr mehr über bekannte Charaktere, Planeten, usw. Alles wurde von Lucasfilm koordiniert und inhaltlich abgestimmt, George Lucas behielt sich jedoch das Recht vor, aus dem Material zu schöpfen, aber auch Änderungen in seinen eigenen Werken vorzunehmen. So konnte jeder Autor im Grunde seine eigenen Geschichten schreiben, ohne dass Lucas an diese gebunden war. Daraus ergab sich schnell die Situation, dass es zu Unstimmigkeiten kam, in Romanen Dinge anders abliefen als in Filmen, usw. Nach und nach ließ dann auch die Kontrolle über die Inhalte nach. Natürlich hatte Lucasfilm weiter ein Auge auf alles, man konnte jetzt nicht einfach einen Roman schreiben, der den Filmen komplett widersprach und das Imperium mal eben die Rebellen auslöschen lässt. Aber alleine die Fülle von Material machte es immer schwieriger, alles miteinander zu koordinieren und abzustimmen. Wir haben nun ein Meer an Geschichten und Charakteren, die im Grunde niemand mehr überschauen konnte.

2012 trat nun Disney an George Lucas heran und kaufte Lucasfilm für 4 Milliarden Dollar. Lucas schien das Interesse an neuen Star Wars Filmen hier bereits weitestgehend verloren zu haben. Die Prequel-Trilogie bekam von vielen Altfans nur Hass ab und Lucas wurde stark kritisiert. Menschlich nachvollziehbar, dass er die Lizenz dann lieber in andere Hände gab und sich aus der Schusslinie manövrieren wollte. Disney hingegen hatte große Pläne für Star Wars, vor allem für neue Episoden, die die Skywalker-Saga fortsetzen sollten. Nun gab es im Expanded Univserse jedoch schon unzählige Geschichten, die die Zeit nach dem Tod der Imperators und Darth Vaders erzählten. Bei vielen Fans extrem beliebt war z.B. die Thrawn-Trilogie von Timothy Zahn. Für viele die offizielle Fortsetzung der Saga. Doch auch Disney wollte sich nicht vom Expanded Universe vorschreiben lassen, wie sie ihre Geschichten zu schreiben haben und erklärte das gesamte EU für ungültig. Also alles, was vor 2012 geschrieben wurde, Ausnahme ist z.B. die Serie „Clone Wars“, die in vollem Umfang weiterhin gültig ist. Alle zukünftigen Romane, Comics und Spiele müssen sich jedoch an die Filme halten und dürfen diesen nicht widersprechen. Sie sind dann Teil des sogenannten Kanons. Den Begriff Kanon kennt man vielleicht noch aus der Schule und dem Musikunterricht. Dort singen ja mehrere Gruppen zeitversetzt das gleiche Lied. Da darf auch niemand abweichen und plötzlich was anderes singen, alle müssen sich an das vorgegebene Stück halten. So kann man das auch hier sehen.

Die folgende Übersicht ist nicht mehr ganz aktuell: Es fehlen zum Beispiel die Aftermath-Romane von Chuck Wendig und manche Comic-Reihen. Aber als grobe Übersicht, was aktuell kanon ist, kann die Grafik sicher hilfreich sein.

Aktueller Star Wars Kanon unter Disney

Die ganzen früheren Geschichten wurden dagegen nun als „Legends“ bezeichnet. Das kann man sich so vorstellen, dass all diese Geschichten quasi in der Galaxie erzählt werden, manche haben einen Funken Wahrheit in sich, andere sind völlig übertrieben, andere komplett frei erfunden. Wie es im Leben halt so ist mit Geschichten. Das bedeutet jedoch ganz klar, dass diese Geschichten nicht komplett ausgelöscht sind. Episode 7 greift dies ganz schön auf. Han Solo erklärt Rey und Finn, dass die Geschichten über die Jedi und die Macht keine Märchen sind, sondern real. So muss man sich die gesamten „Legends“-Werke heute vorstellen. Sie können durchaus real sein. Diese Möglichkeit hat sich Disney sehr geschickt offen gehalten. Sie können sich aus der gigantischen Fülle an tollen Geschichten und Charakteren die Rosinen rauspicken und sie in den neuen Kanon einführen. Für den Fan bedeutet das, dass offiziell nichts aus dem EU bestätigt ist, im Grunde aber auch nicht ungültig wird, so lange es durch neue Werke keinen Widerspruch gibt.

Beispiel: In den Romanen haben Han Solo und Leia zwei Kinder, Zwillinge. Diese heißen Jacen und Jaina Solo. In den neuen Filmen haben sie nur einen Sohn, namens Ben. In dem Falle sind die alten Geschichten nicht mehr gültig, da es wohl ausgeschlossen bzw. extrem unwahrscheinlich ist, dass die beiden noch zwei Kinder irgendwo rumlaufen haben, diese aber nicht mal erwähnen in Episode 7.

Anderes Beispiel: In den Romanen hatte Luke Skywalker lange eine Widersacherin namens Mara Jade, die für den Imperator kämpfte. Später verliebten sich die beiden jedoch und wurden ein Paar, hatten sogar einen Sohn. So lange Mara Jade im neuen Kanon nicht erwähnt wird, ist ihre Existenz nicht bestätigt. So lange aber nicht explizit gesagt wird, dass er eine andere Frau hatte oder sein Leben lang alleine lebte, ist sie auch nicht ausgelöscht. Wie bei Schrödingers Katze existiert sie und existiert aber gleichzeitig auch nicht.

Jetzt kommt der wichtige Teil: Das ist alles keine neue Situation!

Wie bereits erwähnt, war George Lucas auch nie an das Expanded Universe gebunden, er hätte auch jederzeit etwas produzieren können, was den Romanen komplett widerspricht. Diese widersprechen sich teilweise ja sogar selbst. Eine Mara Jade hat auch im Lucas-Universum nie offiziell existiert. Das war alles nur geduldete Fanfiction. Dieser Punkt ist wichtig, um zu verstehen, dass Disney nicht der böse Buhmann ist. Sie haben nichts zerstört, nichts ausgelöscht. Disney geht ja sogar einen Schritt weiter. Durch die Kennzeichnung als Legende haben die Geschichten heute sogar mehr Legitimität als früher. Um das erste Beispiel aufzugreifen: Han und Leia haben zwar nur einen Sohn, aber auf irgendeinem Hinterweltler-Planeten erzählen sich die Leute, dass sie Zwillinge hatten. Seien wir mal modern: alle EU-Geschichten, denen offizielle Kanonwerke widersprechen, sind Fake-News. Disney ist definitiv strenger. Die Tatsache, dass Autoren dem offiziellen Kanon jetzt nicht mehr widersprechen dürfen, ist neu. Das beschneidet künstlerische Freiheit, sorgt aber für Stimmigkeit im Universum.

Meine Sicht der Dinge ist daher folgende: Disney hat den strategisch sinnvollsten Weg gewählt. Sie haben die Fülle an Material, die sie niemals komplett aufarbeiten könnten, als Legenden bewahrt und können sich jederzeit daran bedienen, ohne an irgendwas gebunden zu sein. Es macht weiterhin absolut Sinn und vor allem Spaß, das alte Material zu lesen. Bei vielen Fans bricht fast Euphorie aus, wenn ein geliebter Charakter aus dem EU plötzlich in Star Wars Rebels erwähnt wird. Disney hat uns im Endeffekt überhaupt nichts genommen, im Gegenteil, sie schenken uns jetzt jedes Jahr einen neuen Film, neue Serien, Romane, Comics und Spiele. Eine Franchise, die unter Lucas eventuell komplett eingeschlafen wäre, wurde neu zum Leben erweckt. Unkenrufe, dass Disney jetzt aus Star Wars bunte Kinderkacke macht, müssen klar hinterfragt werden. Buntere Kinderkacke als Episode 1 ist wohl kaum möglich und mit Rogue One hat Disney klare Kante bewiesen und einen Star Wars Film für Erwachsene abgeliefert. Disney ist vor allem auf Kohle aus, gar keine Frage. Aus diesem Grund liefern sie aber, was Fans sehen wollen. Nur, wenn Ärsche Kinositze füllen, klingelt die Kasse. Ein George Lucas dagegen hat die Filme als sein Werk, sein Baby angesehen und sich oft gegen Wünsche der Fans gestellt.

Ich sehe der Zukunft in Sachen Star Wars äußerst positiv entgegen. Pixar hat es auch nicht geschadet, von Disney übernommen zu werden. Ich betrachte es kritisch, wenn Großkonzerne sich alles einverleiben, was irgendwie Profit abwirft, aber bislang hat es der Qualität der Produkte nicht geschadet, wenn Disney das Kommando übernommen hat. Das Expanded Universe wird sicher viel zum neuen Kanon beitragen, auch wenn es nicht 1:1 übernommen wird. Ich kann nur nochmal betonen, dass das EU heute größere Chancen hat, in den Kanon einzufließen als es unter George Lucas der Fall war. Lucas hat sich nie um das EU geschert, außer Autoren haben direkt Ideen von ihm aufgegriffen und verarbeitet. Alles, was nicht aus seiner eigenen Vision entstand, war für ihn nur zweitklassig und weitestgehend irrelevant. Disney erscheint vielen als großer Zerstörer, aber man kann nichts zerstören, was eh nie ein Fundament hatte. Viele Charaktere haben jetzt die Chance, ihr Schattendasein im EU zu verlassen und Teil des Kanons zu werden. Und wenn nicht, leben sie als Legenden weiter.

In dem Sinne: I for one, welcome our new Disney overlords!

Quelle: Kanonübersicht: Reddit

Ein Gedanke zu „Star Wars: Kanon vs Legenden und was Disney damit zu tun hat

Schreibe einen Kommentar